Umgebung

Das Herrenhaus Dębogóra liegt inmitten von pittoresken Parks und Naturreservaten. Kristallsaubere Luft, wunderschöne Landschaften begleitet durch behagliche Stille helfen bei Regenerierung und Entspannung. Lernen Sie herrliche Orte kennen und sammeln Sie unvergessliche Erinnerungen!

Nationalparks und Naturreservate

Der Nationalpark am Fluss Drawa (Drawieński Park Narodowy)

zeichnet sich durch malerische postglaziale Seen, zahlreiche Moorlandschaften und ausgedehnte Wälder aus, die ca. 80% der Fläche des Nationalparks ausmachen.

Czarnków-Schweiz“ („Szwajcaria Czarnkowska”)

bildet das Gebiet im Flusstal von Noteć, das zu den schönsten Gebieten in der Wielkopolska-Region zählt. Wie sich der Bezeichnung entnehmen lässt, die Hautstadt dieses Landstrichs ist Czarnków. Auf einer Strecke von mehreren Kilometern sind Talabhänge ziemlich steil, was für pittoreske Ansichten sorgt.

„Czapliniec Kuźnicki“

ist das Reservat der belebten Natur mit einer Fläche von 5,45 ha, das dem Schutz von Vögeln dient. Es wurde 1988 gegründet, um die Brutkolonie der Graureiher zu schützen. Die Nester dieser Vögel befinden sich inmitten der alten Kiefern, am Rande des Flusstals. Andere hier vorkommende Vogelarten sind Rabe, schwarzer Milan und Habicht.

„Quellgebiet des Flusses Flinta“ („Źródliska Flinty“)

bildet das Flora-Naturreservat mit Wiesen, Gewässern und Wäldern mit einer Fläche von 44,83 ha. Geschützt wird hier die Quelle des Flusses Flinta, des Nebenflusses von Wełna.

„Wolfssumpf“(„Wilcze Błoto”)

ist ein Moorreservat inmitten des Urwalds am Fluss Noteć und umfasst das Gebiet mit einer Fläche von 2,76 ha. Es wurde 1968 gegründet, um ein wertvolles Biotop mit seltenen Moor- und Sumpfpflanzen zu schützen. Es handelt sich dabei um das in einer Mulde gelegene Moorgebiet umgeben von Dünen, die nach und nach von Kiefern, Erlen und Birken besiedelt werden. Im Süden übergeht das Moor in einen Erlenwald.

Fahrradtouren

Um Dębogóra herum gibt es zahlreiche Wander- und Radwege, die durch pittoreske Landschaft des Urwaldes am Fluss Noteć und des Drawa-Landschaftsparks verlaufen. Springen Sie auf den Sattel Ihres Fahrrads und erkunden das herrliche Gelände!

Schleife: Krzyż Wielkopolski

Verlauf der Route: Krzyż Wlkp. – Lubcz Wielki – Herburtowo – Marianowo – Wieleń – Kuźniczka – Kocień Wielki – Dzierżążno Wielkie – Gieczynek – Debogóra – Wizany – Huta Szklana – Brzegi – Krzyż Wlkp.

Länge der Route: 49 km

Tour: Zielonowo-Wieleń

Verlauf der Route: Zielonowo – Kuźniczka – Kocień Wielki – Dzierżążno Wielkie – Gieczynek – Dębogóra – Wieleń – Wrzeszczyna – Rosko – Hamrzysko – Biała – Mężyk – Miały – Potrzebowice – Łaski – Zawada – Wieleń

Internationale Fahrradroute EURO-ROUTE (R-1)

Verlauf der Route: Stare Bielice – Krzyż Wlkp. – Lubcz Mały – Herburtowo – Wieleń – Folsztyn – Nowe Dwory – Jędrzejewo – Gajewo – Runowo – Siedlisko – Trzcianka – Łomnica – Kępa – Storno – Kotuń

Route: Łokacz Mały- Krzyż Wlkp.

Verlauf der Route: Łokacz Mały – Krzyż Wlkp. – Drawsko – Pęckowo – Piłka – Miały – Wieleń – Mniszki – Wizany – Huta Szklana – Krzyż Wlkp.

Länge der Route: 57 km

Schleife: Wieleń

Verlauf der Route: Wieleń – Potrzebowice – Miały – Biała – Hamrzysko – Krucz – Ciszkowo – Jędrzejewo – Nowe Dwory – Folsztyn – Wieleń

Länge der Route: 55 km

Route: Kobusz-Wieleń

Verlauf der Route: Kobusz – Piłka – Marylin – Wieleń

Länge der Route: 6,1 km

Route: Wieleń-Sieraków

Verlauf der Route: Wieleń – Marylin – Miały – Kobusz – Sieraków

Wasserwege

In der Nähe von Dębogóra gibt es zwei Kanuwege. Der leichtere Kanuweg – auf dem Fluss Miała, ist um ca. 15 km entfernt. Der andere, schwierigere Kanuweg, der manchmal mit Bergflüssen verglichen wird, befindet sich auf dem um 20 km entfernten Fluss Drawa. Greifen Sie nach einem Paddel und fahren Sie auf dem Fluss stromabwärts

Kanufahrt auf Fluss Drawa:

Stare Osieczno – Łokacz Wielki

Länge der Route: 32 km

Wasserweg auf Fluss Miała:

Jezioro Główki (Miały) Maryli – Piłka – Kamiennik – Chełst

Länge der Route: 41 km